Vegane Ernährung praktizieren

Viele Menschen halten die vegane Ernährung für kompletten Blödsinn. Sie können sich nicht vorstellen, dass man ohne Fleisch und Fisch, Wurst und Käse, sowie alle anderen tierischen Produkte, wie auch Eier oder Milch, leben kann. Dass dies sehr gut möglich ist, beweisen viele Leute, die strikt nach diesem Prinzip leben.

Manche Leute, die die vegane Ernährung aktiv praktizieren, gehen sogar soweit, auch im Gebrauch täglicher Alltagsgegenstände auf manche Dinge rigoros zu verzichten. Hierzu gehören Lederprodukte wie zum Beispiel Schuhe, Gürtel oder Jacken aus echtem Tierleder, Textilien, die aus Tierfasern hergestellt werden und natürlich Pelze. Ebenfalls wird komplett auf alle Gegenstände oder Materialien verzichtet, für deren Herstellung Tierversuche unternommen wurden.

Es gibt verschiedene Arten, die vegane Ernährung zu praktizieren. Als Fleischalternativen stehen texturiertes Soja, Avocado, Tofu und verschiedene Pilze zur Wahl. Auch zur Milch gibt es Ausweichmöglichkeiten. Hanfmilch wird hier gerne genommen, ebenso wie verschiedene Getreidemilchsorten, Sojamilch oder Kokosmilch. Sogar ein Rührei ist bei Veganern möglich, wenn es aus Tofu besteht. Als Ersatz für Käse, dient Nährhefe, ebenso wie Produkte aus Seidentofu und Soja.

In einem Fachbuch über vegane Ernährung finden sich sogar Alternativen zu Honig. Die so genannte Invertzuckercreme, aber auch Ahorn- und Zuckerrübensirup, Agavensirup, Löwenzahnhonig und Reismalz finden hier Verwendung. Sogar als Verdickungs- und Bindemittel gibt es Produkte, die nicht vom Tier kommen. Hierzu gehören Agar, was man aus den Petrischalen in Versuchslaboren kennt, Fruchtpektine und Johannisbrotkernmehl.

Es gibt sogar Listen von Produkten, die zwar prinzipiell nicht von einem Tier stammen, jedoch durch tierische Hilfsmittel, wie etwa das Schlachtfett aus Bäckereien oder die Filteranlage bei Keltereien, die Wein mit Gelatine filtern.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.